Follow me


Sa, 2. Jul 2011, 14:17

Ich bin schon viele Jahre Follett-Fan … habe mit „Die Säulen der Erde“ mein Les-Herz für ihn entdeckt. Mehrere Romane folgten (unter anderem „Die Tore der Welt“, „Die Brücken der Freiheit“ oder „Die Pfeiler der Macht“).
Nun höre ich zur Zeit „Sturz der Titanen“ und kann das nur jedem empfehlen. Einfach spannend und packend.

Sturz der TitanenEuropa, 1914:

Eine deutsch-österreichische Aristokratenfamilie, die durch politische Spannungen zerrissen wird.
Eine Familie aus England zwischen Arbeiterschicht und Adel.
Und zwei Brüder aus Russland, die in den Strudel der Revolution geraten und sich auf verschiedenen Seiten gegenüberstehen.

Ken Folletts neue Trilogie spielt zwischen 1914 und 1989 und erzählt von drei Familien aus drei Ländern, deren Schicksale auf dramatische Weise miteinander verknüpft sind – und wird Geschichte schreiben!

Quelle (und Näheres): Amazon

Mo, 29. Nov 2010, 0:59

Nachdem ich vor Jahren schon das Buch verschlungen habe (bin ja ein leidenschaftlicher Pratchett-Fan), haben wir uns jetzt den neuen Scheibenwelt-Film Going Postal angesehen. Und da er uns wie erwartet vollkommen in den Bann zog, haben wir an einem Abend sogar beide Teile von insgesamt mehr als 3 Stunden genossen. Ich kann ihn jedem Pratchett- und Scheibenwelt-Fan nur empfehlen.

Going PostalFeucht von Lipwig ist ein Betrüger aller erster Güte. Mit einem absolut uneinprägsamen Gesicht gesegnet, gelingt es ihm, eine Schwindelei nach der anderen abzuziehen und dabei ganze Banken in die Pleite zu treiben. Dabei redet er sich noch ein, dass es bei seinen Verbrechen ja schließlich keine Opfer gibt, denn er wendet ja nie Gewalt an.
Dumm nur, dass es einen Werwolf in der Wache von Ankh-Morpork gibt, der sich eher für Geruch und nicht so sehr für das Aussehen interessiert. Und ehe es sich Feucht versieht, baumelt er schon am langen Arm des Gesetzes, bzw. dessen Galgenstrick. Als ihn nur noch ein Inch vom sicheren Tod trennt erscheint ihm ein Engel… in Form von Lord Vetinari, der ihm buchstäblich ein Angebot macht, dass er einfach nicht ablehnen kann.
Und so wird Feucht der neue Postmeister der desolaten Post von Ankh-Morpork. Zusammen mit seinem Bewährungshelfer, Mr. Pumpe 19, der dummerweise auch noch ein Golem ist, macht sich Feucht an die beinahe übermächtige Aufgabe, das Postamt, das bis zum Rand mit nicht zugestellten Briefen zugestopft ist, wieder auf Vordermann zu bringen. Dass er dabei gleichzeitig der Klacker-Gesellschaft (sowas wie ein Telegrafenamt), die schlechten Service zu hohen Kosten bietet und bislang konkurrenzlos ist, ordentlich auf die Zehen steigt, erklärt sich von selbst.
Bei seiner Aufgabe wird er, mal mehr mal weniger, von einer jungen Dame namens Adora-Belle Dearheart unterstützt, die, obwohl stachelig wie ein gegen den Strich gebürstetes Stachelschwein, doch eine gewisse Faszination in Feucht auslöst. Dumm nur, dass er mit seinen Betrügereien ihre Familie in den Ruin getrieben hat und auch noch indirekt für den Tod ihres Bruders verantwortlich ist.
Doch zu guter Letzt gelingt es Feucht, für seine Sünden zu büßen, das Postamt zu reformieren und die übermächtige Klacker-Gesellschaft in die Knie zu zwingen.

Quelle: Amazon

Mo, 16. Nov 2009, 18:24

Gestern haben wir den neuen Emmerich-Film 2012 gesehen. Ich war wirklich begeistert. Spannung fast vom ersten Moment an – und die hielt mich bis zum Schluß fest im Bann.
WOW kann man dazu nur sagen … wie soll ein Weltuntergang da eigentlich jemals noch getoppt werden?

2012Das Jahr 2012 ist das Ende der Zeitrechnung im Maya-Kalender. Und auch die alten Ägypter, die Cherokee- und Hopi-Indianer und die Tibeter – in ihren mystischen Glaubenssystemen und Zeitrechnungen beziehen sich alle auf einen 26.000 Jahre alten Zyklus. Am 21. Dezember 2012 wird dieser Zyklus enden. Dann wird eine äußerst seltene astronomische Konstellation, die sich aber schon seit Jahrtausenden von Jahren abzeichnet, unsere Erde – wie wir sie kennen – grundlegend zerstören und neu erschaffen. Eine ganz neue Zeitrechnung wird beginnen.

.
.
.
.

Ein großartiger John Cusack begeistert bis zur letzten Sekunde. Kunststück, ist er ja auch einer meiner Lieblingsschauspieler.

Do, 3. Sep 2009, 12:09

Nachdem ich ‚Die Chemie des Todes‘ als Hörbuch genossen habe, habe ich mir jetzt ‚Kalte Asche‘ gegönnt.
Ich war begeistert!

Und nun werd ich das mal nach Spanien schicken … da wartet schon jemand drauf.

ascheKurzbeschreibung:

Merkwürdig sieht die verbrannte Leiche aus, die der forensische Anthropologe David Hunter auf der abgelegenen Hebriden-Insel Runa zu Gesicht bekommt. Durch die unglaubliche Hitze des Feuers ist sie fast gänzlich zu Asche zerfallen — bis auf Beine und Füße, die fast unversehrt in den Raum ragen. Auch in der Umgebung des unmittelbaren Tatorts hat das Feuer kaum Schaden angerichtet: anders als wenig später, als das Gemeindehaus der Insel, ein Wohnwagen mitsamt des darin wachenden Polizisten und ein Boot inklusive einer allzu neugierigen Reporterin in Flammen aufgehen. Denn auf Runa treibt ein unheimlicher Mörder sein Unwesen, der im Schatten des Rauchs seine dunkle Vergangenheit verbergen will. Bei der Suche nach der Wahrheit sind David Hunter, der Dorfpolizist und sein pensionierter Kollege ganz auf sich allein gestellt. Nach einem Sturm ist Runa von der Außenwelt abgeschnitten…

Quelle: Amazon – und bestellen kann mans direkt HIER

Di, 17. Mrz 2009, 14:02

Ein Hund hat keine Verwendung für schicke Autos, große Häuser oder Designerklamotten.
Ein klatschnasser Stock reicht ihm völlig.
Einen Hund interessiert es nicht, ob du reich bist oder arm, clever oder dumm, pfiffig oder doof.
Wenn du ihm dein Herz schenkst, schenkt er dir seins.
Von wie vielen Menschen kann man das behaupten?
Wie viele Menschen können einem das Gefühl geben selten, echt und besonders zu sein?
Wie viele Menschen, können einem das Gefühl geben aussergewöhnlich zu sein?

aus „Marley & ich“

Das sind die letzten Worte eines wunderbaren Filmes … eines Filmes über das Leben des schlimmsten Hundes der Welt, und die einzigartige und liebenswerte Beziehung zwischen Marley und seinen Menschen.

Jennifer Aniston, Owen Wilson und ihre dann dazukommenden 3 Kinder spielen übrigens sehr gute Nebenrollen.

Ich bin immer noch sehr ergriffen …

Mo, 9. Mrz 2009, 10:54

Der Vorleser

Nachdem ich das Hörbuch zu Ende gehört hatte, sah ich mir gestern den Film an … und war enttäuscht wie lange nicht mehr.

Das Hörbuch (und damit natürlich auch das Buch) geht wirklich unter die Haut und macht doch sehr nachdenklich. Es ist so voller Gedanken. Klar muß das so sein, schließlich muß beschrieben werden, was in Filmszenen ja durch Augen und Ohren aufgenommen wird.

Trotz Überlänge von 124 Minuten kam nicht wirklich das rüber, was das Buch ja beschreibt:
Es ist die Ich-Erzählung des Michael Berg … ein Rückblick, beginnend im Alter von 15 Jahren. Und die Erzählung fügt sich Seite für Seite aneinander. Erinnerung für Erinnerung – Gedanke für Gedanke.

Es gibt so viele Filme, wo in Szenen Gedanken zwischengesprochen werden. Ich meine, das wäre auch hier sehr hilfreich gewesen. Es war im Ganzen ja ein recht ruhiger Film, in dem es doch viele Szenen gab, die einen Gedankeneinwurf möglich gemacht hätten.

Fazit:
Wenn ich das Buch nicht unmittelbar vorher gelesen (oder besser gehört) hätte, wäre mir so manches unklar geblieben. So konnte man durchaus vieles falsch verstehen – eben nicht wirklich so wie es von Bernhard Schlink mal niedergeschrieben wurde.

Ich muß jetzt unbedingt mit Leuten reden, die den Film ohne das Buch gesehen haben – muß hören wie sie den Film ohne das Buch verstanden haben …

Mo, 2. Mrz 2009, 19:09
Bevor ich mir den Film anschaue, höre ich mir doch erst nochmal das Hörbuch an.

vor leserKurzbeschreibung:

Auf dem Nachhauseweg gerät der fünfzehnjährige Michael Berg in eine heikle Situation. Eine Frau, Mitte Dreissig, kümmert sich um ihn. Später kommt der Junge mit einem Blumenstrauss, um sich zu bedanken. Und er kommt wieder. Hanna ist die erste Frau, die er begehrt. Eine heimliche Liebe beginnt. Doch es ist etwas Düsteres, Reizbares um Hanna. Seine Fragen, wer sie war und ist, weist sie schroff zurück. Eines Tages ist sie verschwunden. Aus Michaels Leben, nicht aus seinem Gedächtnis.

Als Jurastudent sieht er Hanna im Gerichtssaal wieder. Der junge Mann erleidet einen Schock. Er hat eine Verbrecherin geliebt. Vieles an Hannas Verhalten im Prozess ergibt keinen Reim. Bis es ihm wie Schuppen von den Augen fällt: Sie hat nicht nur eine grauenhafte Tat zu verantworten, sie hat auch ihr verzweifelt gehütetes Geheimnis. Die Vergangenheit bricht auf – die seiner Liebe und die deutsche Vergangenheit.

Michael muss erleben, dass er von beiden Vergangenheiten nicht loskommt. Eine Frauengestalt, mit der man auch als Leser nicht einfach fertig wird. Und das Dilemma einer Generation.

Quelle: Amazon – und bestellen kann mans unter anderem HIER

Sa, 20. Dez 2008, 10:22
Eine Spannungsgeschichte, die man nicht weglegen mag. Sie spielt vor dem Hintergrund eines gespenstisch schimmernden Barcelonas.

windschInhalt:

Daniel, der im grauen Barcelona der Franco-Ära aufwächst, betritt zusammen mit seinem Vater eine geheimnisvolle Bibliothek, den „Friedhof der vergessenen Bücher“. Hier darf er ein Buch auswählen. „Der Schatten des Windes“ ist der Titel, den er sich greift. Der Autor ist ein gewisser Julißn Carax. Daniel ist fasziniert von der Geschichte, die er liest. Er macht sich auf die Suche nach dem Autor, möchte mehr wissen über diesen Menschen. Doch was als neugieriges Spiel beginnt, wird rasch zur Bedrohung: Daniel gerät in ein Labyrinth abenteuerlich verknüpfter Lebensläufe. Es ist, als nähme die Geschichte im Buch von seinem Leben Besitz.

Bestellen kann mans unter anderem HIER

Di, 22. Jul 2008, 13:28

pullmanGestern habe ich angefangen, mir das Hörbuch „Das Magische Messer“ von Philip Pullman anzuhören. Es ist die Fortsetzung vom goldenen Kompass, der vor einiger Zeit im Kino lief, und den ich mir mit viel Begeisterung ansah (bin nun mal der Welt größter Fantasy-Fan).

Nun habe ich mir halt die Bücher zum Hören zugelegt, und ich bin sofort wieder in den Bann gezogen von Lyra, den Dämonen und Hexen – und ihren Abenteuern in den Parallelwelten.

Und nach dem magischen Messer kommt dann gleich noch „Das Bernstein-Teleskop“.

Kurzbeschreibung:

Der junge Parry will das Geheimnis um seinen Vater lösen, der vor zehn Jahren bei einer Polarexpedition verschwunden ist. Durch Zufall findet er einen Zugang zu einer anderen Welt, als er vor geheimnisvollen Männern flieht. Hier trifft er auf Lyra, die ebenfalls durch ein Dimensionstor aus ihrer Heimat, die der Erde ähnelt, in diese fremde Welt gelangt ist. Auch sie ist auf der Suche nach ihrem Vater, Lord Asriel. Es stellt sich heraus, daß das Schicksal der beiden eng miteinander verknüpft ist. Gemeinsam müssen sie in den verschiedenen Welten um ihr Leben kämpfen und viele Abenteuer überstehen. Im Verlauf der Geschichte wird es immer deutlicher, daß den beiden Kindern eine Hauptrolle zugedacht ist in der anstehenden entscheidenden Schlacht zwischen Gut und Böse.

Quelle: Amazon-Shop

Seiten: 1 2 3 4 5 6 vorherige